Search and Hit Enter

Ilse Riedler Band
Fr, 28. Aug / 2009

ilse-riedler-quartett

Ilse Riedler / reeds, composition
Ingrid Oberkanins / percussion
Jojo Lackner / bass
Lukas Knöfler / drums


Ilse Riedler Band

Bemerkenswert sind Ilse Riedlers Kompositionen
in mehrfacher Hinsicht:

Zunächst einmal fällt die unübliche Zusammensetzung des Ensembles auf:
Die Band besteht aus der Komponistin, Ilse Riedler, Saxophon, Klarinette, Bass-
klarinette, Flöte; Ingrid Oberkanins, Percussion (mit Ilse Riedler ist sie
Mitglied des VAO), Jojo Lackner, E-Bass; und Lukas Knöfler, Drums.
Das Ensemble wurde im Frühjahr 2007 gegründet und formierte sich sehr
schnell zu einer ausdrucksstarken und dynamischen Band.

Eine weitere Eigenart:
Der Verzicht auf ein Harmonieinstrument

zugunsten einer Percussionistin – erweitert das Klang- und Tonpotential,
das von den MusikerInnen äußerst gewinnbringend ausgeschöpft wird.
Das vielfältig eingesetzte Instrumentarium (Hang, Loops, Bass-Effekte, Bass-
klarinette …) fällt durch seinen Facettenreichtum, seine Flexibilität auf,
wirkt überraschend beweglich.

Außergewöhnlich darüber hinaus
ist das Spannungsfeld

zwischen Komplexität und Offenheit hinsichtlich unterschiedlicher Stilrichtungen,
das in den Liedern handwerklich sehr gekonnt und zugleich emotional überaus
fesselnd eingesetzt wird: Die Lieder sind eine Melange aus unterschiedlichen Grooves,
Beats und Sounds, welche immer wieder modernen freien Klangfarben gegenüber-
gestellt werden. Der Kontrast von ungeraden Metren und Jazzrock ist sowohl
packend als auch überzeugend. Die MusikerInnen überzeugen durch Intensität,
Virtuosität und Differenziertheit in ihren Ausdrucksformen.

Spannungs-Impulse
werden durch die Abwechslung von interaktiven Spiel und improvisatorischen
Teilen gesetzt, wobei die vielschichtige Textur der Stücke selbst eine packende
Atmosphäre erzeugt. Die brillante und feine Anordnung der Melodien und Rhythmen
bewirkt umfassende und manchmal sehr dichte, aber nichtsdestotrotz auch
ungewöhnlich ausgewogene, kompakte Klangbilder.

… und führen die ZuhörerInnen immer weiter “strange ahead!” … so lautet auch
der Titel des Debüt-Tonträgers dieses brillanten jungen Jazz-Quartetts.